Multiplikator*innen-Schulung Klima+Flucht

Beschreibung:

Der Klimawandel verursacht weltweite Temperaturveränderungen, die massive Auswirkungen auf den Menschen und seine Umwelt haben. Diese Entwicklung wird sich in Zukunft vermutlich noch verstärken. Denn der Klimawandel ist in vollem Gange. Durch die globalen Erwärmungen verschieben sich klimatische Witterungsverhältnisse und führen zu extremen Klimaschwankungen. Dadurch werden Lebensräume und -grundlagen von Menschen gestört oder gar zerstört.

Für die schädlichen Treibhausgasemissionen, die den Klimawandel anheizen, sind vor allem die Menschen in den Ländern des Globalen Nordens verantwortlich. Die Folgen des Klimawandels hingegen werden hauptsächlich in den Ländern des Globalen Südens sichtbar.

Inzwischen sehen sich durch zunehmende Umweltkatastrophen vor allem die Menschen in den Ländern des Globalen Südens gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Der Verlust ihrer Lebensgrundlagen durch Klima- bzw. Naturkatastrophen oder auch durch Kriege führt zu Flucht oder Migration. Und der Klimawandel befeuert diese Tendenz im wahrsten Sinne des Wortes.

Im Workshop werden wir uns mit den Zusammenhängen zwischen den beiden Themenfeldern „Klima“ und „Flucht“ auseinandersetzen. Dabei werden interaktive Methoden genutzt. Wir setzen uns mit verschiedenen Rollen auseinander, tauschen uns zu Handlungsmöglichkeiten vor Ort, aktuellen Beispielen und Utopien aus.

  • Zusammenhänge „entdecken“ im Wimmelbild
  • Rollen im Bild und ihre Geschichte kennenlernen, ihre Perspektive einnehmen und eigene Privilegien hinterfragen
  • aktuelle Fallbeispiele aus den Medien analysieren
  • Lösungsansätze und Initiativen vor Ort betrachten (z.B. Seebrücke, Lieferkettengesetz)
  • Utopien spinnen, wie die Dilemma aufgelöst werden könnten

Anmeldung & weitere Infos: Infoflyer